Aktuell

 

Der Hofgarten der Münchner Residenz

Vom royalen Garten zum bürgerlichen Park

Vor gut 500 Jahren begann Bayerns Herzog Wilhelm IV. mit der Gestaltung eines repräsentativen Hofgartens, der bereits für den Staatsbesuch Kaiser Karls V. eine prächtige Kulisse bildete. Bald folgten Gartenschlösschen und große Wasserspiele, ein kleiner Lusttempel und umfassende Galeriebauten. König Ludwig I. legte Wert auf bürgerliche Bildung und Erziehung, der Märchenkönig verwirklichte eines seiner fantastischsten Projekte und schließlich erhielt Bayerns letzter König hier die Nachricht von der Revolution. Seit 1982 blicken Bayerns Ministerpräsidenten von der Staatskanzlei aus in den Park, in dem sich bis heute Politik, Kunst und Gesellschaft mischen.

 

München leuchtete! –

Literarischer Spaziergang durch den Englischen Garten

Seit über 200 Jahren schlendern Münchner und Besucher durch den Park, der ihnen von Kurfürst Karl Theodor gestiftet wurde. Der Englische Garten von Friedrich Ludwig von Sckell gilt als mustergültiges Beispiel eines Landschaftsgartens des 19. Jahrhunderts. Doch nicht nur seinen berühmten Denkmälern wie dem Chinesischen Turm oder dem Monopteros widmet sich der Spaziergang, sondern vor allem den Dichtern und Literaten, die hier Inspiration für Gedichte und Romane erfuhren und den Garten in ihren Werken beschrieben. Begleiten Sie Bettina von Arnim, Guillaume Apollinaire, Thomas Mann, Ludwig Thoma, Rainer Maria Rilke und viele andere auf ihren Wegen durch den Park.

 

Dorfkirche und Künstlervillen –

Entlang der Maximiliansanlagen durch Bogenhausen

Zur Prinzregentenzeit am Ende des 19. Jahrhunderts entstand am rechten Isarufer ein weitflächiges, repräsentatives Villenviertel, das bis heute das Bild von Bogenhausen prägt. Adressen berühmter Künstler wie die Villa Franz von Stucks, Rudolf Diesels oder Adolf von Hildebrands waren Mittelpunkte gesellschaftlichen Lebens, und König Ludwig II. plante in dieser reizvollen Lage ein gigantisches Opernhaus. Ausgangspunkt sind die kleine Kirche St. Georg, ehemals dörflicher Ursprung Bogenhausens, und der zugehörige Künstlerfriedhof. Der Spaziergang führt Sie entlang der Maximiliansanlagen bis zum Bayerischen Landtag

 

Rom, Athen und Florenz – Bauen für die Monarchie

Spaziergang durch das Königliche München

Das 19. Jahrhundert war das prägende Jahrhundert der Wittelsbacher Monarchie. Bayerns Könige gestalteten Politik, Gesellschaft und Kunst. Ein kurzweiliger und entspannter Spaziergang vom Max-Joseph-Platz bis zum Hofgarten möchte Ihnen die große Architektur, die Monumente und Denkmäler vorstellen und Sie in Münchens Zeitalter des Klassizismus entführen. Warum sich der Blick nach Italien richtete, warum die Vorbilder der Antike und der Renaissance dabei so bedeutsam waren und welche Rolle Florenz dabei spielte, erschließt sich am herausragenden Wirken König Ludwigs I.

 

Vive l‘Empereur! –

Napoleon in München

Im Oktober 1805 kam Kaiser Napoleon I. erstmals nach München und hielt einen festlichen Einzug durch das Karlstor. Europa hatte beim kometenhaften Aufstieg Napoleons den Atem angehalten. Schier unglaublich war es, wie sich der General über die Weltgeschichte emporschwang, mit seinen Eroberungszügen über Jahrhunderte alte Reiche, Länder und Strukturen hinwegfegte, Fürsten reihenweise stürzte und in das Alltagsleben aller Menschen Europas eingriff. Napoleon lieferte eine Geschichte wie aus einer antiken Sage: blutgetränkt, unerbittlich, schwindelerregend in der Geschwindigkeit seines Aufstiegs, in der göttergleichen Höhe seines Ruhmes und im finalen Sturz vom Olymp. Der Spaziergang möchte Sie mit Napoleons Stationen in München und der bayerischen Politik an der Seite Frankreichs vertraut machen.