Meißner Porzellan in Schloss Lustheim

"Weißes Gold" und Sachsens Ruhm

Dem Industriellen Ernst Schneider gelang es, die größte Sammlung Meißner Porzellans aus dem 18. Jahrhundert außerhalb Dresdens aufzubauen - ein unermesslicher Schatz, den er dem Freistaat Bayern vermachte. Meisterwerke wie das weltberühmte „Schwanenservice“ oder das “Affenkonzert“ von Joachim Kaendler zählen heute zu den Prunkstücken, die im frisch renovierten Schloss Lustheim ein würdiges Ambiente gefunden haben. Die Führung erläutert die interessante wirtschaftliche Bedeutung des Porzellans, seine Wertschätzung an den barocken Höfen Europas und die Kunstfertigkeit der Figuristen und Maler. Dabei wird deutlich, welche Funktion dem Porzellan im höfischen Rahmen zukam, weshalb schließlich zahlreiche Adlige eigene Wappenserien in Auftrag gaben.