Pest, Mord und Ehrenbegräbnis

Der Alte Südliche Friedhof

Der "Arme-Leute-Friedhof" vor den Stadtmauern Münchens wurde im 16. Jahrhundert zum Pestfriedhof und erst am Ende des 18. Jahrhunderts zur Grabstätte vieler prominenter Münchner. Die Zeitgenossen wurden Zeugen pompöser Trauerzüge, wie anlässlich der Beisetzung von Johann Pschorr im Jahr 1841. So wurde der Alte Südliche Friedhof im 19. Jahrhundert ein Denkmal des Münchner Groß- und Bildungsbürgertums. Bis heute sind seine Grabsteine Abbild des bürgerlichen Selbstverständnisses. Der Rundgang stellt die Biografien vieler bekannter Künstler, Ingenieure, Forscher, Schauspieler und "Originale" vor: Der Friedhof wird so zum Spiegel der Gesellschaft des bürgerlichen Zeitalters.